Einfach gemeinsam leben e.V.

Unser Vorstand

Wer steckt eigentlich hinter dem Einfach gemeinsam leben e.V.? Das sind wir. Ein bunter Haufen normaler Menschen aus allen Berufsgruppen und Lebenssituationen. An dieser Stelle stellen wir euch unseren Vorstand vor, auf unseren Stammtischen und Veranstaltungen freuen sich aber noch viel mehr Mitglieder auf ein Kennenlernen und einen Austausch.

 

Thorsten Thane (Wolfratshausen)
Filmproduzent und Regisseur

1. Vorsitzender
Ich bin ein sehr geselliger Mensch und möchte in einer guten Gemeinschaft leben. Ein Dorf auf Basis von Tiny Houses bietet dabei die gesunde Mischung aus einem Miteinander und der nötigen Privatsphäre, die jeder Mensch früher oder später auch wieder braucht. Mein Lebensmotto ist dabei, leben und leben lassen. Das wiederum bedeutet, sich auf andere Menschen und ihre Lebensvorstellungen einzulassen und diese auch mitzutragen.

 

Thomas von Wittern (München)
C2C Spezialist und Unternehmer

2. Vorsitzender
Seit mehr als 15 Jahren beschäftige ich mich mit Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft. Gemeinsam leben und wirtschaften, neue Konzepte gestalten und modulares Bauen entwickeln, das sind meine Schwerpunkte und meine Leidenschaft.

Marion Kura Schöne (Moorenweis)
Selbstständig
Kassenwartin

Ich bin der Überzeugung, dass wir neues, ungedachtes und ungemachtes, Visionen, Konzepte und Ideen entwickeln müssen, um den Herausforderungen dieser Zeit zu begegnen.
Ich bin Rheinländerin, d.h. von Natur aus gesellig veranlagt, jedoch auch mit einem starken Hang zu Ruhe, Sacred Space, Natur. Das Leben in einer Kleinwohnform bedeutet für mich Reduzierung auf das Wesentliche, Ressourcenschonung, Verbindlichkeit mit einer von mir freiwillig gewählten Gruppe und damit auch Rückkehr zum „Mensch-sein“.

Natascha Haase (München)
Übersetzerin

Schriftführerin
Zwei schulpflichtige Kinder.
Die Themen Tiny-Haus und Gemeinschaftsleben interessieren mich schon lange – und ein Tiny-Dorf bietet in meinen Augen die perfekte Mischung aus Gemeinschaft und Individualität. Die Dorfgemeinschaft kann sich gegenseitig unterstützen, es hat jedoch jeder seinen persönlichen Rückzugsraum. Auch die größere finanzielle Freiheit, die einem diese Reduktion auf das Wesentliche ermöglicht, ist ein wichtiger Punkt für mich. Und natürlich die Nähe zur Natur – ich habe zwei Hunde und fühle mich im Grünen einfach wohler als in der Stadt.

Nikolaus Wiedemann (Geretsried)
Projektleiter

Beisitzer
Minimalistisches Leben bedeutet glückliches Leben. Das gilt natürlich auch fürs Wohnen. Solch ein Glück sollte niemandem verwehrt werden. Vor allem, da diese Wohnform auch für die Gesellschaft große Vorteile hat. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass das Leben im Tiny-House im Allgemeinen und natürlich auch konkret im Landkreis möglich wird.